EMBRYOTRANSFER BEIM PFERD

Foto: Werner Ernst

Beim Embryotransfer überträgt equiset Embryonen von einer Spenderstute auf eine Empängerstute – und das bereits erfolgreich seit 1992.

  • Hierfür untersucht und besamt equiset oder der Haustierarzt die Spenderstute.

  • Eine Woche nach der Befruchtung spült entweder der Haustierarzt, eine örtliche Embryotransfer-Station oder equiset den entstanden Embryo aus der Gebärmutter der Spenderstute heraus.

  • Anschließend wird der gekühlte Embryo zur Empfängerstute transportiert und von equiset auf eine zyklussynchrone Empfängerstute übertragen - innerhalb Norddeutschlands in der Regel noch am selben Tag, in Europa über Nacht.

  • Die Empfängerin trägt nun für die Spenderin das Fohlen aus – wahlweise im Heimatstall oder beim Auftraggeber.

  • Sollte keine passende Empfängerstute zur Verfügung stehen, oder ist die Jahreszeit einfach nicht mehr günstig (wenn der Embryo z.B. im Herbst gewonnen wurde), kann der Embryo auch eingefroren werden. Equiset verfügt auch hier über jahrzehntelange Erfahrung und kann gesunde Fohlen nach einer Zeit als Embryo "im Eis" vorweisen.

 

Auf Grund der Tatsache, dass wir die gewonnenen Embryonen nicht ins Ausland transportieren, sondern innerhalb der norddeutschen Region auf eine passende Empfängerstute übertragen, ist eine vorherige Untersuchung der Spenderstuten auf CEM in unserem ET-Programm nicht notwendig und routinemäßig nicht vorgesehen. Dies vereinfacht, beschleunigt und verbilligt das Vorhaben Embryotransfer für Sie als Züchter erheblich!

 

Bei der Durchführung unserer ET-Programme können wir mittlerweile auf eine 20- jährige Erfolgsgeschichte verweisen. Mit dieser Erfahrung bieten wir Ihnen den Embryotransfer wahlweise als Komplettservice aus einer Hand oder aber auch in Teilschritten in Kooperation mit Ihrem Haustierarzt oder anderen Embryotransfer-Stationen an. Besamungstierärzte, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen, mit uns Kontakt aufzunehmen und ggf. an unseren Fortbildungskursen (Kurs B) teil zu nehmen.

 

Sowohl die Synchronisation von Spender- und Empfängerstuten, als auch die Besamung, die Embryonengewinnung und- übertragung können jeweils bei uns auf Station oder aber bei Ihnen zu Hause durchgeführt werden. Bedingt durch die stetige Weiterentwicklung der Verfahren können wir den ET beim Pferd heute wesentlich einfacher, effektiver und vor allem auch  kostengünstiger anbieten als bisher! Falls Sie über keine eigene Empfängerstute verfügen, können wir Ihnen gerne eine geeignete Stute aus unserem großen Bestand an Empfängerstuten aus dem neuen ET-Gemeinschaftsprojekt vermitteln. Alternativ können Embryonen auch unbegrenzt tiefgefroren konserviert (Embryonenbanken) und ggf. zum Verkauf angeboten werden (Embryonenbörse).

 

 



Empfängerstuten (Foto: equiset)

Das ET-Gemeinschaftsprojekt

 

ist ein kooperativer Zusammenschluss diverser Züchter und Tierärzte in der Region Norddeutschland, der im Jahre 2010 in Hasbergen aus der Taufe gehoben wurde, mit dem Ziel der individuellen  Bereitstellung und Nutzung von Empfängerstuten für den ET. Je nach Absprache werden die Stuten von equiset und/oder den jeweiligen Haustierärzten der Züchter ausgewählt und betreut. Auf diese Weise können wir jederzeit auf einen stetig wachsenden Pool indivduell und artgerecht gehaltener Leihmütter in norddeutschen Züchterställen zurückgreifen. Diese Stuten können je nach Wunsch des Auftraggebers nach erfolgter Trächtigkeit entweder bei ihren Züchtern im norddeutschen Weideland verbleiben oder aber von dem Auftraggeber abgeholt und bei sich unterhalten werden. In jedem Fall verpflichtet sich der Auftraggeber bei Auftragserteilung (vor der Spülung) zur Unterhaltung der tragenden Empfängerstute bis zum Absetzen des Fohlens. Bei Rückfragen fordern Sie bitte entsprechende Vertragentwürfe an (und klicken Sie hier).

 

Wegen organisatorischer Absprachen nehmen Sie bitte möglichst rechtzeitig mit uns Kontakt auf. Die Preise finden Sie unter AGBs.